kerbtier.de
Käferfauna Deutschlands © 2007–2020 Christoph Benisch
DE | EN | Kontakt | Impressum | Datenschutz | RSS
Banner kerbtier.de kTitelgrafik
 


Etymologie der wissenschaftlichen Artnamen der Käferfauna Deutschlands


Mit dem Etymologie-Modul läßt sich die Herkunft der wissenschaftlichen Artnamen der Käfer der deutschen Fauna recherchieren. Oft sind sie aus Worten aus dem Lateinischen und Altgriechischen gebildet und beschreiben den Käfer und seine Eigenschaften. Wer also wissen möchte, welche Bedeutung z.B. hinter dem Namen Harpalus rufipes steckt, ist hier richtig. Datenbasis ist die "Erklärung der wissenschaftlichen Käfernamen aus Reitters Fauna Germanica" von Sigmund Schenkling, erschienen 1917 bei K.G. Lutz in Stuttgart. Die Daten wurden redaktionell nachbearbeitet und erweitert, sowie komplett ins Englische übertragen.


Suche: Wissenschaft­licher Artname, Gattung oder Artsuffix, ≥2 Buchstaben. Groß- und Kleinschreibung beachten!
  


Gefundene Begriffe: 32


basimaculatus, a, um
(basimaculātus, a, um)
an der Basis gefleckt
bimaculatus, a, um
(bimaculātus, a, um)
mit zwei Makeln
bisbimaculatus, a, um
(bisbimaculātus, a, um)
mit zweimal zwei Makeln
bistrimaculatus, a, um
(bistrimaculātus, a, um)
mit zweimal drei Makeln
centrimacula, centrimaculatus, a, um
(centrimācula, centrimaculātus, a, um)
in der Mitte gefleckt
centromaculatus, a, um
(centromaculātus, a, um)
siehe centrimaculātus
commaculatus, a, um
(commaculātus, a, um)
gefleckt
decemmaculatus, a, um
(decemmaculātus, a, um)
décem, zehn, u. maculātus, gefleckt
flavomaculatus, a, um
(flavomaculātus, a, um)
flávus, gelb, u. maculātus, gefleckt
glabromaculatus, a, um
(glabromaculātus, a, um)
gláber, glatt, u. maculātus, gefleckt
griseomaculatus, a, um
(griseomaculātus, a, um)
grísĕus, grau, u. maculātus, gefleckt
immaculatus, a, um
(immaculātus, a, um)
ungefleckt
inframaculatus, a, um
(inframaculātus, a, um)
unten gefleckt
interruptemaculatus, a, um
(interruptemaculātus, a, um)
interrúptus, unterbrochen, u. maculātus, gefleckt
Leptura
(Leptūra)
gr. leptós, dünn, u. gr. ourá, Schwanz
Lepturalia
(Lepturália)
Gatt. Leptūra u. Gatt. Strangália
maculatus, a, um
(maculātus, a, um)
gefleckt
marginemaculatus, a, um
(marginemaculātus, a, um)
márgo, márginis, Rand, u. maculātus, gefleckt
multimaculatus, a, um
(multimaculātus, a, um)
múltus, viel, u. maculātus, gefleckt
nigromaculatus, a, um
(nigromaculātus, a, um)
níger, schwarz, u. maculātus, gefleckt
novemmaculatus, a, um
(novemmaculātus, a, um)
nóvem, neun, u. maculātus, gefleckt
octomaculatus, a, um
(octomaculātus, a, um)
ócto, acht, u. maculātus, gefleckt
quadrimaculatus, a, um
(quadrimaculātus, a, um)
quattuor, in Verbindung quádri-, vier, u. maculātus, gefleckt
quatuordecimmaculatus, a, um
(quatuordecimmaculātus, a, um)
quatuordécim (bessere Schreibweise: quáttuor-), vierzehn, u. maculātus, gefleckt
quinquemaculatus, a, um
(quinquemaculātus, a, um)
quínque, fünf, u. maculātus, gefleckt
rubromaculatus, a, um
(rubromaculātus, a, um)
rúber, rot, u. maculātus, gefleckt
septemmaculatus, a, um
(septemmaculātus, a, um)
séptem, sieben, u. maculātus, gefleckt
sexmaculatus, a, um
(sexmaculātus, a, um)
sex, sechs, u. maculātus, gefleckt
submaculatus, a, um
(submaculātus, a, um)
etwas gefleckt
tomentosomaculatus, a, um
(tomentosomaculātus, a, um)
filzig u. maculātus, gefleckt
trimaculatus, a, um
(trimaculātus, a, um)
dreifleckig
undecimmaculatus, a, um
(undecimmaculātus, a, um)
úndecim, elf, u. maculātus, gefleckt


up